Der Seele meines Vaters geht es gut

kapila-castoldi.jpgUnter den unzähligen Vorfällen, bei denen mein Meister Sri Chinmoy mir und meiner ganzen Familie geholfen hat, ist eine bestimmte Serie von Ereignissen am beeindruckendsten.
Während der emsigen Vorbereitungen für Sri Chinmoys Friedenskonzert 1993 in Chicago und für die Eröffnungsmeditation am Parlament der Weltreligionen, hatte ich eines Abends eine Nachricht aus Italien auf meinem Anrufbeantworter, dass mein Vater ins Krankenhaus gekommen sei. Auf den Ratschlag enger Freunde hin, fragte ich Sri Chinmoy, ob ich nach Italien fliegen solle. Die Antwort war sehr kurz: Wenn du ein enges Verhältnis zu deinem Vater hast, solltest du gehen. Auch wenn ich noch einige Hoffnung für meinen Vater hatte, diese Antwort machte mir sehr klar, dass der Fall ernst war.

Von allen Gesichtspunkten aus betrachtet, war es eine sehr schwierige Zeit. Abgesehen von meinen Verpflichtungen hatte ich die Bewilligung für einen ständigen Aufenthalt in den USA bekommen, doch ich hatte keine Erlaubnis, das Land für eine gewisse Zeit zu verlassen. Nachdem ich den ganzen Vormittag bei der Einwanderungsbehörde verbracht hatte, um eine Genehmigung für eine Heimfahrt nach Italien zu erhalten, schaute ich kurz im Meditationszentrum vorbei, um zu fragen, ob mich jemand zum Flughafen fahren konnte. In diesem Augenblick rief Sri Chinmoy an. Der Zeitpunkt war unglaublich!
Nachdem er mit einigen anderen gesprochen hatte, kam ich an die Reihe. Ich werde seine Worte nie vergessen: "So, du weinst. Du glaubst nicht an meine Philosophie..." und ein Vortrag über Tod und Wiedergeburt folgte. Sri Chinmoy schloss mit den Worten: "Merke dir, wenn deinem Vater etwas passiert, werde ich für seine Seele Sorge tragen." Schweren Herzens reiste ich ab. Sri Chinmoys Worte hatten mir nicht viel Hoffnung gelassen.

Obwohl die Operation gut verlief, fühlte sich mein Vater am folgenden Tag ziemlich schlecht. Er hatte Schwierigkeiten mit dem Atmen. Am Nachmittag verschlechterte sich sein Zustand so sehr, dass ihm die Ärzte Morphium verabreichten. Als meine Schwester Anna den Raum verließ, um unsere andere Schwester zu benachrichtigen, war ich mit meinem Vater alleine. Ich wusste nicht, was ich tun sollte. So nahm ich mein kleines Transzendentales Bild aus der Handtasche und begann meinen Meister Sri Chinmoy anzurufen. Zur selben Zeit sprach ich zur Seele meines Vaters, da er mich nicht hören konnte. Ich versuchte ihm zu erklären, dass das nicht das Ende war. Plötzlich kam ein wunderschönes weißes Licht aus dem Transzendentalen Bild. Ich fühlte mich so gut.

Als meine Schwester zurückkehrte, packte ich das Transzendentale Bild wieder weg. Mein Neffe, der Krankenpfleger ist, kam, um die Nachtwache im Krankenhaus zu übernehmen. Wir baten ihn, uns zu benachrichten, wenn etwas passieren sollte und gingen mit der Überzeugung nach Hause, dass wir unseren Vater nicht mehr lebend sehen würden. Am nächsten Morgen rief mein Neffe um sieben Uhr an: "Ihr werdet es nicht glauben. Es geht ihm besser!" Die Ärzte konnten es nicht verstehen, aber mein Vater erholte sich und lebte noch ein Jahr, während dem er sich mit dem Tod aussöhnte.
Aber die Geschichte ist nicht vorbei. Nach einem Jahr verstarb mein Vater. Als ich zum Begräbnis nach Italien fuhr, fühlte ich in seinem Zuhause unglaublichen Frieden. Ich war sicher, dass mein Vater friedvoll starb. Deshalb dachte ich, dass Sri Chinmoy sein Versprechen wirklich gehalten hatte.
Die Überraschung kam, als ich ein paar Tage später in die USA zurückgekehrt war. Eines Morgens, während meiner Meditation, gab mir mein Meister eine höchst wunderbare Erfahrung. Ich sah einen Kreis und in dem Kreis war mein Vater: lebendig und jünger. Er trug eine Jacke aus lichtblauem Stoff und der blaue Himmel war hinter ihm. Er lächelte und versicherte mir, dass es ihm gut ginge. Wie versprochen, hatte Sri Chinmoy wirklich für seine Seele Sorge getragen.

Kapila Castoldi  (Ann Arbor, USA)

Der Seele meines Vaters geht es gut - Sri Chinmoy Centre

Error

The website encountered an unexpected error. Please try again later.