Sri Chinmoys Aktivitäten

ckg-img.jpgSri Chinmoy wurde 1931 in der damaligen indischen Provinz Bengalen (heute Bangladesch) geboren. Von 1944 bis 1964 lebte er in einer spirituellen Gemeinschaft in Südindien, wo er viele Stunden am Tag in Meditation verbrachte und jenen Bewusstseinszustand erreichte, der in verschiedenen Traditionen als Erleuchtung oder Gottverwirklichung beschrieben wird. Dort trieb er auch Sport und praktizierte selbstlosen Dienst, die später zu zwei wichtigen Säulen seiner eigenen Philosophie wurden.

Einem inneren Ruf folgend kam Sri Chinmoy 1964 nach New York, um seinen inneren Erfahrungsschatz mit interessierten Menschen zu teilen. New York blieb seine Heimat bis er im Jahr 2007 seinen Körper verließ. Im Jahr 1970 begann Sri Chinmoy auf Einladung des damaligen UNO-Generalsekretärs U Thant zweimal wöchentlich überkonfessionelle Friedensmeditationen für Delegierte und Angestellte am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York zu leiten. Die Meditationen und andere Veranstaltungen von Sri Chinmoy: Die Friedensmeditationen an den Vereinten Nationen finden bis zum heutigen Tage statt. Im Laufe seines Lebens hielt er unter anderem an Hunderten von Universitäten Vorträge zum Thema Meditation und Spiritualität und gab rund um den Globus Friedenskonzerte, darunter 43 Konzerte in Deutschland, 8 in Österreich und 9 in der Schweiz.

Im Folgenden finden Sie eine Übersicht über Sri Chinmoys Philosophie und seine vielfältigen Aktivitäten, sowie eine Beschreibung seines Einflusses auf andere Menschen im Hinblick auf seine Bemühungen um eine bessere Welt.


Inhalt dieser Seite: 1. Sri Chinmoys Aktivitäten:            Friedensvisionär     • Interreligiöse Arbeit     • Literarisches Schaffen 
Musik      • Sport      • Kunst      • Humanitärer Dienst
2. Sri Chinmoys Philosophie  
3. Freundliche Worte von herausragenden Personen: Michail Gorbatschow    • Nelson Mandela    • Papst Johannes Paul II  • Papst Paul VI
Mutter Teresa    Prinzessin Diana    • Erzbischof Desmond Tutu
  4. Sri Chinmoy als ein spiritueller Lehrer

Aktivitäten

Sri Chinmoy glaubte, dass in jedem Menschen - zuweilen mehr oder weniger zugedeckt - die universelle Sehnsucht nach Frieden und Einssein vorhanden ist, und er initierte einige Initiativen, die es Menschen rund um den Globus ermöglichen, für dieses Ziel zusammenzuarbeiten.

  • Der Sri Chinmoy Oneness-Home Peace Run wurde 1987 gegründet und entwickelte sich zum größten Staffellauf der Welt für den Frieden. Während des Laufs trägt ein internationales Läuferteam eine brennende Fackel, die unsere gemeinsame Suche nach Frieden symbolisiert, von Hand zu Hand durch Nationen rund um den Erdball, und lädt Städte und Gemeinden entlang des Weges ein, daran teilzunehmen und das Ideal des Laufs umzusetzen - Frieden zwischen Menschen aller Nationen, Glaubensrichtungen, Weltanschauungen und Kulturen. Bis heute haben Millionen von Menschen in über 150 Ländern die Friedensfackel gehalten und ihrer Sehnsucht nach einer besseren Welt Ausdruck verliehen. Der Video rechts 1 zeigt Sri Chinmoys Ansprache zum Thema Frieden vor dem UNESCO-Gebäude in Paris im Jahr 1989. Er hält dort die Friedensfackel.    • Mehr über den Peace Run »
  • Seit 1989 wurden weltweit Hunderte von Orten im Rahmen des Sri Chinmoy Peace-Blossoms-Programmes offiziell mit Gedenktafeln dem Frieden gewidmet, darunter Hauptstädte sowie weltbekannte Naturwunder und Monumente. Durch ihre Symbolik oder Schönheit tragen die Friedensblüten den Gedanken oder auch die Erfahrung des Friedens stärker in den Alltag des Einzelnen hinein.


Sri Chinmoy fühlte, dass für die Suche nach Frieden Inspiration von enormer Wichtigkeit ist, und dass Frieden Wirklichkeit wird, wenn jeder Einzelne inspiriet und erweckt wurde, seine einzigartigen Fähigkeiten für die Verbesserung der Welt zu nutzen. Viele seiner literarischen, künstlerischen und sportlichen Unternehmungen zielten darauf ab.

Zuerst müssen wir Frieden in uns selbst errichten, und nur dann können wir versuchen Frieden anderen anzubieten. Wenn ich mich voller Frieden fühle, dann werde ich nichts an dir auszusetzen haben oder mit dir streiten. Wenn du dich voller Frieden fühlst, dann wirst du nicht mit mir oder jemand anderem streiten. Wenn ich inneren Frieden in mir selbst finden kann, und wenn du inneren Frieden in dir selbst finden kannst, dann wird Frieden in der Welt wachsen wie eine Blume, Blütenblatt für Blütenblatt. 2

 


Interreligiöse Aktivitäten

Mehr über: Sri Chinmoys interreligiöse Aktivitäten »

In einer Welt der Verdächtigungen, der Feindseligkeit und der Konflikte hat er unermüdlich daran gearbeitet die verschiedenen Glaubensrichtungen zusammenzubringen und viele inspiriert ihm nachzutun.

- Erzbischof Desmond Tutu über Sri Chinmoy 3

Sri Chinmoy ist in einer hinduistischen Familie aufgewachsen; jedoch sah er, aufgrund seiner eigenen inneren Erfahrungen, dass alle Annäherungsweisen an die Wahrheit zum selben Ziel führen. Er sagte häufig, dass seine einzige Religion Liebe zu Gott sei und dass dies der Kern jeder Religion ist.

Ich stimme dem völlig zu, dass alle Religionen zu einer Wahrheit führen, der Absoluten Wahrheit. Es gibt eine Wahrheit. Es gibt nur ein Ziel, aber es gibt verschiedene Wege. Jede Religion ist auf ihre Weise richtig. Aber wenn eine Religion sagt, dass sie die einzige Religion ist, oder bei weitem die beste, an diesem Punkt finde ich es schwierig, mit genau dieser Religion übereinzustimmen. ... Eine Religion ist ein Haus. Ich muss in meinem Haus leben. Du musst in deinem Haus leben. Ich kann nicht auf der Straße leben; du kannst das auch nicht. Aber es kommt ein Tag, an dem wir unsere Sichtweise erweitern. Wir fühlen, dass jenseits der Grenzen von religiösen Zeremonien und Ritualen ein höheres Ziel liegt. 4


Sri Chinmoy schrieb Musik zu heiligen Worten aus dem christlichen, buddhistischen und hinduistischem Glauben und hielt zahlreiche Reden und Universitätsvorträge über die Harmonie hinter allen Annäherungsweisen an die Wahrheit. Im Rahmen seiner Arbeit an den Vereinten Nationen nahm er an vielen interreligiösen Aktivitäten teil. Das Video rechts zeigt ihn bei einer interreligiösen Feierlichkeit mit UNO-Generalsekretär Kofi Annan im Jahr 1999. 5

Sri Chinmoy wurde eingeladen 1993 in Chicago und 2004 in Barcelona das Parlament der Weltreligionen mit einer stillen Meditation zu eröffnen. Das Parlament der Weltreligionen war zum damaligen Zeitpunkt die größte und umfassendste interreligiöse Zusammenkunft der Welt.
 


Literarisches Schaffen

Mehr über: Sri Chinmoys literarisches Schaffen »     auch:  Zitate von Sri Chinmoy »

Sri Chinmoy war auf vielfältige Weise und in großem Umfang als Dichter und Schriftsteller tätig. Über 1600 Bücher mit seinen Werken wurden bis heute veröffentlicht, darunter Gedichte, Reden, Theaterstücke und Antworten auf spirituelle Fragen. Er begann in früher Jugend Gedichte zu schreiben; einige seiner frühen Gedichte wurden in dem Buch 'Meine Flöte' veröffentlicht. Das Video rechts 6 zeigt, wie Sri Chinmoy drei Gedichte aus diesem Buch vorliest und zwischendurch finden sich Passagen, wo er meditiert. Ein großer Teil seines Gesamtwerks, das nach seiner Ankunft im Westen entstanden ist, besteht aus kurzen seelenvollen Aphorismen wie die zwei folgenden, die sich durch Einfachheit und tiefe Spiritualität auszeichnen.

Much of his later output written upon his arrival in the West consists of short prayerful aphorisms like the two below, notable for their simplicity and purity.

Liebe ist nicht eine Sache, die es zu verstehen gilt.
Liebe ist nicht eine Sache, die es zu fühlen gilt.
Liebe ist nicht eine Sache, die es zu geben und zu empfangen gilt.
Liebe ist eine Sache, die es nur zu werden
und ewig zu sein gilt. 7
 

Lerne die Kunst des Vergebens
und wende sie zuerst bei dir selbst an.
Dann wird es dir leicht fallen,
anderen zu vergeben. 8
 

Zu Lebzeiten publizierte Sri Chinmoy drei große Reihen von Gedichten und Aphorismen, sowie viele kleinere Gedichtreihen:

  • Ten Thousand Flower-Flames, geschrieben zwischen 1978 und 1983.
  • Twenty-Seven Thousand Aspiration-Plants, geschrieben zwischen 1983 und 1998.
  • Seventy-Seven Thousand Service-Trees, begonnen im Jahr 1998. Bis zu seinem Lebensende im Jahr 2007 verfasste er 50 000 Aphorismen dieser Reihe.


In den späten Sechziger und Siebziger Jahren unternahm Sri Chinmoy ausgedehnte Reisen, auf denen er Universitätsvorträge zu verschiedenen Aspekten des spirituellen Lebens gab, die in einer Buchreihe mit dem Titel  'Östliches Licht für den Westlichen Verstand' veröffentlicht wurden. Auch an den Universitäten von Berlin, Genf und Wien hielt er Vorträge. Sri Chinmoy schrieb über 60 Theaterstücke, viele davon über das Leben großer spiritueller Persönlichkeiten wie Christus und Buddha. Die meisten seiner Bücher  in englischer Sprache können auf der Webseite mit dem Namen Sri Chinmoy Library kostenlos gelesen werden.   • Besuche die Sri Chinmoy Library »


Sportliche Aktivitäten

More: Sri Chinmoys sportliche Aktivitäten »

Sri Chinmoy machte die Erfahrung, dass Sport das spirituelle Leben auf natürliche Weise ergänzt. Sport hält den Körper fit und bietet einen Weg, um über die eigenen Grenzen hinauszuwachsen. Er maß dem Ideal der Selbsttranszendenz - dem Wettstreit mit den eigenen Fähigkeiten anstelle mit denen anderer - als einen Weg zum Glücklichsein besonderen Wert bei.

Ein ausgezeichneter Kurzstreckenläufer in seiner Jugend, begann er, als er um die vierzig Jahre alt war, längere Läufe zu absolvieren und lief 22 Marathons und 5 Ultramarathons. Später wendete er sich dem Heben von Gewichten zu, und vollbrachte zahlreiche bemerkenswerte Kraftakte, die er der inneren Stärke zuschrieb, die sich einstellt, wenn der Verstand durch Meditation still wird. In einem Interview im Jahr 2004 (siehe Video rechts 9), erklärt Sri Chinmoy, wie seine Kraftakte der Welt dienen, indem sie Menschen Freude geben - "Wir sind hier auf der Erde, um einander Freude zu schenken." Insbesondere wollte er mit seinen Kraftakten ältere Menschen inspirieren und erklärte: "Alter ist nur im Verstand, aber niemals im Herzen." Im Jahr 2011 wurde ein Dokumentarfilm über Sri Chinmoys Kraftakte mit dem Titel Das Unmögliche herausfordern beim Tribeca Filmfestival in New York welturaufgeführt, in dem sich die Bodybuilding-Legenden Bill Pearl, Frank Zane und Wayne DeMilia sowie Strongman Hugo Girard und der 9-fache olympische Goldmedaillengewinner Carl Lewis über die Kraftakte äußern.

Sri Chinmoy ist ein sehr spiritueller Mensch. Ich fühle, der Grund dafür, warum Sri Chinmoy dieses Gewicht gehoben hat, ist seine Liebe zu Gott und der Glaube, dass durch Gott alle Dinge möglich werden. Dieser Mann hat aufgrund seines Glaubens, seiner Weisheit und seiner Liebe zu Gott das Unmögliche vollbracht. Durch Gott können wir alles tun und Er erlaubt uns, über das Menschenmögliche hinaus zu gehen. Wir fühlen vielleicht, dass wir nicht weiter gehen können, aber weil wir inneren Glauben entwickeln, tun wir es. Der Körper sagt "stopp", aber der Geist ruft "niemals".

- Muhammad Ali 10

Sri Chinmoy benutzte seine Fähigkeit, große Gewichte zu heben, um Menschen auf eine einzigartige Weise zu ehren, indem er das Programm Die Welt mit einem Herzen des Einsseins emporheben begann. Dabei hob er Menschen über Kopf und benutzte eine speziell dafür konstruierte Ehrenplattform. Seine Art Menschen zu ehren, erinnert daran, wie ein Torschütze eines Fußballteams von seinen Mannschaftskollegen über Kopf emporgehoben wird. Die auf diese Weise Geehrten beschrieben dies häufig als eine Erfahrung, bei der sie sowohl körperlich wie geistig emporgehoben wurden.

Im Jahr 1977 gründete Sri Chinmoy das Sri Chinmoy Marathon Team, um Laufveranstaltungen rund um den Globus zu organisieren und der Gemeinschaft der Läufer zu dienen, als sie dabei war, über die eigenen Grenzen hinaus zu gehen. Über die Jahre ist es zum größten Organisator von Ausdauersportveranstaltungen in der Welt herangewachsen, und hat viel Pionierarbeit bei der Entwicklung derartiger Veranstaltungen geleistet. Von Juni bis August jeden Jahres organisiert es das derzeit längste zertifizierte Straßenrennen der Welt - den Selbsttranszendenz 3100-Meilen -Lauf..   • Mehr über Sport im  Sri Chinmoy Zentrum »      • Besuche die Webseite des 3100-Meilen-Laufs »


Musik

Mehr: Sri Chinmoys Lieder und Musik »

Musik ist die innere oder universelle Sprache Gottes. Ich kenne weder die französische, die deutsche noch die italienische Sprache, aber wenn Musik gespielt wird, tritt das Herz der Musik sofort in mein Herz ein, oder mein Herz tritt in die Musik ein. Zu diesem Zeitpunkt benötigen wir keine äußere Kommunikation; die innere Verbindung des Herzens ist ausreichend. Mein Herz kommuniziert mit dem Herz der Musik und in unserer Verbindung werden wir untrennbar eins. 11


Für Sri Chinmoy war Musik ein universeller Weg um mit dem Höchsten zu kommunizieren. Er begann in seiner frühen Jugend Lieder zu schreiben, und im Laufe seines Lebens schuf er über 21 000 Lieder - rund 13 000 in seiner Muttersprache Bengali und die übrigen mehrheitlich in englischer Sprache. Seine Lieder reichen von kurzen mantrischen Liedern mit einer Zeile bis hin zu seinem längsten Lied Dyulok Chariye Nara Narayan, das 54 Strophen lang ist. Die Webseite Sri Chinmoy Songs enthält eine Auflistung von über 16 000 dieser Lieder (und mehr werden jeden Tag hinzugefügt), viele mit Notenblättern und zum Anhören. • Besuche die Webseite Sri Chinmoy Songs » 

Am 24. März 1984 gab Sri Chinmoy in der Kölner Sporthalle vor 8500 Zuhörern ein kostenloses Friedenskonzert mit meditativer Musik. (siehe Video rechts 5) Dies war der Beginn einer Serie von Konzerten, die den Namen Friedenskonzert trugen. Bis zum Ende seines Lebens im Jahr 2007 gab er über 750 solcher Konzerte unter anderem in der Deutschlandhalle in Berlin, im Austria Centre in Wien, im Hallenstadion in Zürich, in der Royal Albert Hall, der Carnegie Hall in New York und dem Sydney Opera House. Sri Chinmoy begann seine Konzerte mit einer Meditation und im Anschluss spielte er eine Auswahl seiner Kompostionen auf östlichen Instrumenten (u.a. Esraj, Harmonium, Bansuri) und westlichen Instrumenten (u.a. Cello, Flöte) sowie kraftvolle Improvisationen auf dem Klavier und dem Synthesizer.

Welche Kraft ist in der Musik dieses Mannes. Es ist unglaublich. Mein musikalisches Empfinden ist zutiefst beeindruckt!

- Leonard Bernstein, legendärer Komponist
 


Kunst

Mehr: Sri Chinmoys Kunst »

Diese gehören zu den schönsten und prächtigsten Gemälden, die je gesehen habe. Ich sehe in Sri Chinmoys Kunst, die Freude am Erschaffen von Schönheit. Seine Kunst ist das klassische Beispiel dafür, dass schöpferische Tätigkeit nicht nur Freude ist, sie sollte Freude sein. Durch seine Kunst nimmt er seine Freude und teilt sie mit anderen.

- Hans Janitschek, Präsident der Society of Writers der UNO

Sri Chinmoy begann 1974 während eines Besuchs in Kanada zu malen. In einen Zeitraum von 33 Jahren schuf er 140 000 abstrakte Gemälde in einem Stil, den er in seiner Muttersprache Bengali Jharna-Kala nannte, was übersetzt Quellenkunst bedeutet - Kunst, die in einem spontanen Fluss direkt von der inneren Quelle her kommt.

Zwischen 1991 und 2007 arbeitete er an einer Serie von Vogelzeichnungen, der er den Namen Traum-Freiheits-Friedens-Vögel gab, oder einfach Seelen-Vögel. Insgesamt zeichnete er knapp 16 Millionen dieser Vögel - Strichzeichnungen, die meist in Sekundenschnelle entstanden. Sri Chinmoy sah in den Vögeln die Verkörperung der unendlichen Freiheit der menschlichen Seele.

Eine Auswahl seiner Zeichnungen und Gemälde wurden weltweit in Gallerien ausgestellt, unter anderem am Carrousel du Louvre in Paris, dem UNO-Gebäude in New York und den nationalen Parlamenten von Australien, der Ukraine und Neuseeland.

 


Humanitarian Service

Mehr: Die Hillfsorganisation The Oneness-Heart-Tears and Smiles »

Sri Chinmoy ist der Gründer der Hilfsorganisation 'The Oneness-Heart-Tears and Smiles'. Ihr Dienst begann mit Hilfsgüterkonvois für benachteiligte Menschen in Russland und später kam eine Bitte von Michail Gorbatschow um medizinische Hilfsgüter hinzu, um die Entwicklung des Forschungsinstituts für Kinderhämatologie in Moskow zu unterstützen. Das Krankenhaus hat sich auf darauf spezialisiert, russischen Kindern zu helfen, die an Leukämie leiden.

Über die Jahre hat die Hilfsorganisation ihre Arbeit auf Länder rund um den Globus ausgedehnt. Sri Chinmoy fühlte, dass Geben auf diese Weise auch dem Gebenden gut tut, indem es ihm ermöglicht, ein Gefühl der Verbundenheit und des Einsseins mit Menschen aus allen Teilen der Welt aufzubauen.

Wohltätigkeit gefällt mir nicht. Ich mag anteilnehmendes Interesse, wahres anteilnehmendes Interesse. Wenn mir jemand Wohltätigkeit entgegen bringt, fühle ich Unterlegenheit, und wenn ich jemandem Wohltätigkeit entgegen bringe, fühle ich zweifellos Überlegenheit. Ich wünsche mir weder ein Gefühl der Überlegenheit noch ein Gefühl der Unterlegenheit: was ich mir wünsche, ist ein Gefühl der Ebenbürtigkeit. ... Nur das Gefühl des Einsseins kann mir Zufriedenheit geben, und dieses Gefühl des Einsseins sollte ausgedehnt werden. 12
 

Viele der Hilfsprogramme von 'The Oneness-Heart-Tears and Smiles' zielen darauf ab, Menschen auf Weisen zu verbinden, die über die materielle Hilfe hinausgehen. Zum Beispiel verbinden das Programm 'Kids to Kids' und das Programm 'Drawings of Love' Kinder aus verschiedenen Teilen der Welt durch den Austausch von Zeichnungen und Geschenken.    • Mehr auf der Webseite von The Oneness-Heart-Tears and Smiles »

 


 

Sri Chinmoys Philosophie

  Sri Chinmoy nannte seinen spirituellen Weg 'Den Weg des Herzens'. Er ermutigte spirituelle Sucher auf das Herzzentrum in der Mitte der Brust zu meditieren, wo wir die Essenz unseres Wesens spüren können. Zum Beispiel begann er 1970 eine Rede für seine Schüler mit folgenden Worten:

Unser Weg ist grundsätzlich der Weg des Herzens und nicht der Weg des Verstandes. Das bedeutet nicht, dass wir den Weg des Verstandes kritisieren. Weit davon entfernt. Wir fühlen einfach, dass uns der Weg des Herzens schneller an unser Ziel führt.. Die ganze Ansprache »


In dem Video rechts erklärt Sri Chinmoy: "Es ist der Verstand, der trennt, und das Herz, das vereint. Aber unglücklicherweise haben wir unseren Verstand unendlich viele Male mehr benutzt als wir unsere Herzen benutzt haben."

Sri Chinmoys Anziehungskraft auf Sucher der Wahrheit entspringt vielmehr dem Bewusstsein, der Reinheit und dem Frieden, die in seinen Meditationen wahrgenommen werden kann, als irgendeinem besonderen philosophischen Konzept. Gleichzeitig hat er umfassend über jeden vorstellbaren Aspekt des inneren Lebens mit einer Einfachheit und Klarheit geschrieben, die von der unmittelbaren Erfahrung der höchsten Stadien des Bewusstseins herrührt.
 
Im Folgenden findest Du einige übliche Themen aus Sri Chinmoys Schriften:

Die besondere Aufgabe der Seele
Sri Chinmoy fühlte, dass jeder Mensch eine einzigartige Rolle zu spielen hat, um eine bessere Welt zu erschaffen.

Deine Seele hat eine besondere Aufgabe. Deine Seele ist sich dieser Aufgabe völlig bewusst. Maya (Illusion oder Vergesslichkeit) gibt dir das Gefühl, endlich, schwach und hilflos zu sein. Das ist nicht wahr. Du bist nicht der Körper. Du bist nicht die Sinne. Du bist nicht der Verstand. Diese sind alle begrenzt. Du bist die Seele, die unbegrenzt ist. Deine Seele ist unendlich machtvoll. Deine Seele trotzt jeder Zeit und jedem Raum.
 

Gott als die eigene Höchste Wirklichkeit

Gottverwirklichung oder Siddhi bedeutet Selbstentdeckung im höchsten Sinne des Wortes. Man verwirklicht bewusst sein Einssein mit Gott. Solange sich der Sucher in der Unwissenheit befindet wird er das Gefühl haben, Gott sei ein anderes Wesen mit unendlicher Kraft, während er, der Sucher, der schwächste Mensch auf Erden sei. Doch in dem Augenblick, in dem er Gott verwirklicht, wird er erkennen, dass er und Gott völlig eins sind, sowohl im inneren als auch im äußeren Leben. Gottverwirklichung bedeutet die Identifikation mit dem eigenen absolut höchsten Selbst.


In Sri Chinmoys Verständnis kann man sich Gott auf viele Weisen gemäß seinem eigenen Charakter nähern.

Jeder Einzelne muss Gott gemäß seiner eigenen inneren Fähigkeit verwirklichen. Und jeder Einzelne kann auswählen und den Aspekt von Gott annehmen, der ihm am meisten gefällt. Jemand mag vielleicht Gottes persönlichen Aspekt, als ein höchst leuchtendes Wesen, während eine andere Person vielleicht den unpersönlichen Aspekt mag: Gott als unendliche Energie. Jemand anders wiederum wird nur zufrieden sein, wenn der Gott, den er verwirklicht, ein Gott jenseits seiner Vorstellungskraft ist. Gott ist beides, persönlich und unpersönlich. Gott wird zu jedem Einzelnen gemäß der Wahl dieses Einzelnen kommen, um ihn auf seine eigene Weise zu erfreuen.


Sri Chinmoy gebrauchte besonders gerne das Wort Supreme, um das Höchste zu beschreiben, und dieses Wort wird von seinen Schülern häufig als Mantra benutzt. Sri Chinmoy empfahl den Weg der göttlichen Liebe, Hingabe und Selbstübergabe an die Höchste Wirklichkeit in uns. Er stellte häufig die göttliche Liebe, die er zuweilen mit der Liebe einer Mutter für ihr Kind verglich, der gewöhnlichen menschlichen Liebe gegenüber. Er sagte, dass die göttliche Liebe ohne jegliches Gefühl der Erwartung und Wertschätzung im Gegenzug zum Menschen komme.(siehe Video rechts 13)

Spiritualität bedeutet nicht der Welt zu entfliehen.
Sri Chinmoy war der Ansicht, dass Menschen in der Welt von heute ein erfülltes inners Leben haben können, während sie zur gleichen Zeit ein Teil der Gesellschaft bleiben.

Wenn jemand sagt, dass er der Welt entsagen wird, um Gott zu verwirklichen, dann wünsche ich zu sagen, dass er einen Fehler macht. Indem er jeden verlässt, wen akzeptiert die Person? Gott? Nein! Gott ist in jeder menschlichen Seele. Heute wird er der Welt entsagen und morgen wird er herausfinden, dass der Gott, den er sucht, nirgendwo anderes ist. Gott ist in der Welt selbst. Es ist seine Haltung, die ihn davon abhält, Gott in der Welt zu sehen. ... Sicherlich müssen wir im spirituellen Leben verzichten. Aber wir werden nicht auf einzelne Menschen verzichten; wir werden auf Qualitäten verzichten, die Qualitäten, die unserer Vereinigung mit dem Göttlichen im Weg stehen. Wir werden auf Zweifel, Unvollkommenheit, Unwissenheit und Tod verzichten. 14

Sri Chinmoys kreative Bemühungen in den Bereichen Dichtung, Kunst, Musik und Sport waren ein Weg zu zeigen, dass die aus tiefer Meditation geborene innere Stille allen menschlichen Unternehmungen zusätzliche Bedeutung und Erfüllung geben kann.

Umwandlung durch Annahme

Jeder Einzelne muss sich selbst annehmen, so wie er ist: halb Unwissenheit und halb Wissen. Ohne dass wir uns selbst in unserer Ganzheit annehmen, als teilweise Unwissenheit und teilweise Wissen, können wir das Ziel niemals erreichen. Zuerst müssen wir die Dunkelheit und das Licht zusammen annehmen. Dann müssen wir dem Licht in uns mehr Bedeutung schenken, unendlich viel mehr Bedeutung. Nur dann wird der unwissende, dunkle Teil in uns umgewandelt werden. 14


Sri Chinmoy glaubte, dass die Welt nur dann zum Besseren gewandelt werden kann, indem wir sie annehmen und lieben, so wie sie im Augenblick ist.

Wenn Du die Menschheit wirklich lieben willst, dann musst du die Menschheit lieben, so wie sie jetzt da steht, und nicht von ihr erwarten, ein bestimmtes Niveau zu erreichen. Wenn die Menschheit zuerst vollkommen werden muss, bevor sie von dir angenommen werden kann, dann würde sie deine Liebe, Zuneigung und dein anteilnehmendes Interesse nicht benötigen. Gerade jetzt, in ihrem unvollkommenen Bewusstseinszustand, benötigt die Menschheit deine Hilfe. Gib der Menschheit rückhaltlos auch die geringfügigste und begrenzteste Hilfe, die du zur Verfügung hast. 15

 


Freundliche Worte von herausragenden Persönlichkeiten

Im Laufe der 43 Jahre, in denen Sri Chinmoy spirituellen Suchern im Westen diente, traf er viele herausragende und inspirierende Persönlichlichkeiten aus allen Lebensbereichen.. Im Folgenden ist eine kleine Auswahl von freundlichen Worten dieser Persönlichkeiten über Sri Chinmoy zu lesen.

Mikhail Gorbachev

Präsident Michail Gorbatschow

“Ihr liebendes Herz und Ihre tiefe Weisheit sind Gegenstand meiner grenzenlosen Bewunderung.”

- Michail Gorbatschow  1992

“Es gibt nicht viele Menschen auf der Welt, die sich so aufrichtig den Idealen der Nächstenliebe, des Friedens und der Verständigung gewidmet haben, und die in ihrem Handeln so selbstlos sind.”

- Michail Gorbatschow  1995 16

 


Nelson Mandela

Präsident Nelson Mandela

“Ich kann meine Freude nicht in Worte fassen! Was Sie tun, ist im Interesse der ganzen Menschheit und der Welt.”

- Nelson Mandela  Januar 1996

“Es ist mir eine Ehre, einer Person Ihres Führungsformats zum Geburtstag zu gratulieren, denn Sie haben sich als ein herausragender Kämpfer für den Frieden ausgezeichnet.”

- Nelson Mandela  August 1996 17


Pope John Paul II

Papst Johannnes Paul II.

“Ich bin sehr dankbar für Ihren Besuch. Gott segne Sie und all Ihre kontemplativen Tätigkeiten.”

- Papst Johannes Paul II. 1988

“Meine besonderen Segnungen an Sie. Meine besonderen Grüße an Ihre Mitglieder. Wir werden gemeinsam fortfahren.”

- Papst Johannes Paul II.  1980 18


Pope John Paul II

Papst Paul VI.

“Diese unsere Begegnung war zutiefst bedeutsam. Ihre und meine Botschaft sind dieselbe. Wenn wir beide diese Welt verlassen, Sie und ich, werden wir uns begegnen.”

- Papst Paul VI.  1972

“Ich möchte Ihnen sagen, dass ich wahrlich stolz auf Ihren Dienst für die Vereinten Nationen bin.”

- Papst Paul VI.  1973 19

 


Mutter Teresa

"Mögen wir gemeinsam Gottes Werk weiterführen. Wie wunderbar sind all Ihre Werke für den Weltfrieden und für die Menschheit!"

- Mutter Teresa  1996

"Ich bin so erfreut über all das Gute, das Sie für den Weltfrieden und für die Menschen in so vielen Ländern tun. Mögen wir zur Ehre Gottes und zum Wohl der Menschen gemeinsam weiter arbeiten und und uns austauschen."

- Mutter Teresa  1994 20


Princess Diana

Prinzessin Diana

“Ich weiß, dass auch Sie danach streben, unnötiges Leid zu lindern, und dass Sie schon vielen, vielen Menschen geholfen haben... Ich danke Ihnen für Ihre Großmut und sende Ihnen von Herzen meine besten Wünsche.”

- Prinzessin Diana  Juli 1997

“Ihre Briefe sind so außerordentlich ermutigend. Durch diese Ermutigung finde ich die Kraft, mit meinem Kampf gegen die Landminen fortzufahren, der für mich von größter Bedeutung ist ...”

- Prinzessin Diana  August 1997 21


Erzbischof Desmond Tutu  

“Sie sind ein Teil der spirituellen Kraft der Liebe, die von Gott ausgeht und die das Böse dieser Welt in sein Gegenteil umwandeln wird. Danke fürs Ausharren und Weitermachen, Weitermachen. Vielleicht besteht diese Welt nur weiterhin wegen Menschen wie sie selbst, die dazu beitragen, sie am Dasein zu erhalten.”

- Erzbischof Desmond Tutu  2004 22

Mehr freundliche Worte: Nachrufe anlässlich Sri Chinmoys Tod im Jahr 2007, auf srichinmoy.org


 

Sri Chinmoy als ein spiritueller Lehrer

p.jpgSri Chinmoy diente Tausenden von Schülern rund um den Globus als spiritueller Lehrer. Er empfahl einen ausgeglichenen Lebensstil, der Meditation und Gebet mit einem dynamischen äußeren Leben des Dienstes an der Welt kombinierte:

Unser Weg, der Weg des Herzens, ist auch der Weg der Annahme. Wir müssen die Welt annehmen. Wenn wir uns in eine Höhle im Himalaja zurückziehen, oder auf einem Berggipfel nach unseren eigenen Errungenschaften und unserer eigenen persönlichen Zufriedenheit schreien, dann werden wir überhaupt nichts für diese Welt tun. Es wird so sein: Ich werde nach Herzenslust essen und meine Brüder lasse ich hungrig bleiben. Das ist nicht gut. Wenn ich ein wahrer Mensch bin, muß ich dafür sorgen, daß meine Brüder gemeinsam mit mir essen. Wenn wir gemeinsam essen, nur dann werden wir wirkliche Erfüllung erlangen. 23


Um mehr über das spirituelle Leben herauszufinden, das von Sri Chinmoys Schülern praktiziert wurde, lies bitte hier weiter: Über das Sri Chinmoy Zentrum »

Viele Schüler sind inspiriert gewesen, über ihre Erfahrungen mit Sri Chinmoy zu schreiben, und die vielen Weisen, auf die er sie ermutigte, in ihrem Leben Fortschritt zu machen. Wir veröffentlichen eine kleine aber wachsende Auswahl dieser Geschichten..

  • Meditationen mit Sri Chinmoy waren eine wunderbare Mischung aus stiller Meditatio, Musik, Dichtung, Gebet, Kreativität und Humor - plus Geschichten und Weisheit vom Meister selbst.
  • Augenblicke mit Sri Chinmoy: Unser Lehrer hatte die Fähigkeit sogar die kürzeste Konversation oder Interaktion liebevoll zu gestalten.
  • Eines Meisters innere Führung: Schüler beschreiben Sri Chinmoys subtile Führung im Leben, von Arbeitsangelegenheiten bis hin zu Situationen, die über Leben und Tod entscheiden.

 


Andere Webseiten über Sri Chinmoy: